Hilfsnavigation

EE_Titel_Kreishaus Graphik

Volltextsuche

Sprache

21.03.2023

Richtungsweisendes Zukunftskonzept geplant

Gesundheitsministerin des Landes Brandenburg begrüßt Initiative des Elbe-Elster-Klinikums

• Krankenhausreform macht neue Wege in der Versorgung erforderlich

• Erste Überlegungen für „3+1-Strategie“ vorgestellt

• Enge Zusammenarbeit mit allen Beteiligten

Das Elbe-Elster Klinikum plant für seine drei Klinikstandorte ein richtungsweisendes Zukunftskonzept, um sich für die Umwälzungen der geplanten Krankenhausreform aufzustellen. Ziel der Weiterentwicklung ist es, die grundlegenden Veränderungen aus der Reform aktiv zu gestalten und dafür eng mit allen Beteiligten zusammenzuarbeiten. Damit einhergehende Chancen sollen auch dazu genutzt werden, um Versorgungslücken in Notfallindikationen zu schließen, die Akutversorgung im Landkreis qualitativ weiter zu stärken bis hin zur Weiterentwicklung als Gesundheitsregion. Erste Überlegungen für eine sogenannte „3 + 1-Strategie“ wurden am zurück liegenden Freitag mit Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher und Michael Zaske (Leiter der Gesundheitsabteilung im Ministerium) persönlich beraten, welche die Initiative von Landkreis und Klinikum ausdrücklich begrüßten.

Dazu sagte Ministerin Ursula Nonnemacher: „Leitlinie für das Land Brandenburg ist die Sicherung einer bedarfsgerechten flächendeckenden Versorgung. Dafür müssen in Zukunft auch neue Wege an den Standorten in den Regionen gegangen werden. Die Initiative des Landkreis Elbe-Elster geht hier mutig voran, um die gesundheitliche regionale Versorgung der Bevölkerung dauerhaft zu sichern.“

„3-+1-Strategie“ als Ausgangspunkt für ein Zukunftskonzept

Darum geht es:

  • Die Überlegungen für eine „3 + 1-Strategie“ beinhalten den Erhalt aller drei Klinikstandorte, einen Krankenhausneubau an zentraler Stelle sowie die Etablierung von Gesundheitszentren an den anderen Standorten.
  • Um Patienten in medizinischen Notfällen, wie Schlaganfall oder Herzinfarkt, künftig schneller und effektiver versorgen zu können, orientiert sich der angedachte Krankenhaus-Neubau an einem Level-2-Krankenhaus, gemäß den Vorschlägen der Regierungskommission.
  • Zentrale Säule der „3+1-Strategie“ bilden die drei Klinikstandorte, durch die eine flächendeckende Versorgung erst möglich wird. Denn flächenmäßig ist der Landkreis Elbe-Elster größer als Berlin und zwischen jedem der drei Krankenhäuser liegen weit mehr als 30 Kilometer.
  • Im Zuge dieser Überlegungen sollen sich die Klinikstandorte in Finsterwalde, Elsterwerda und Herzberg zu regionalen Gesundheitszentren weiterentwickeln, die vor Ort sowohl stationäre als auch ambulante medizinische Versorgung  unter einem Dach bieten.  
  • Aufgrund der unterschiedlichen örtlichen Gegebenheiten ist es angedacht, die Leistungsangebote an den drei Standorten für die jeweils konkreten Bedarfe zuzuschneiden und auch zu erweitern.

Positives Signal, um mit allen Beteiligten weiter ins Gespräch zukommen

Die positive Reaktion des Gesundheits- und Sozialministeriums ist nach den Worten von Landrat Christian Jaschinski ein wichtiges Signal, um mit allen Beteiligten weiter ins Gespräch zu kommen. „Es freut uns sehr, dass wir darin bestärkt werden, neue Wege in der medizinischen Versorgung zu beschreiten. Krankenhausplanerische Überlegungen und Investitionen, wie sie das Zukunftskonzept mit seiner Idee der „3 + 1-Strategie anstellt, fallen grundsätzlich in die Zuständigkeit des Landes,“ erläutert der Landrat weiter.

Der Austausch im Ministerium, die Beratung mit Aufsichtsrat und Kreistag, markieren den Auftakt für einen breit angelegten Dialog: „Allen voran wird es im nächsten Schritt ausführliche Gespräche mit den Mitarbeitenden aller Standorte und dem Betriebsrat geben,“ betont Michael Neugebauer, Geschäftsführer des Elbe-Elster Klinikums. Ziel der Gespräche ist, die Beschäftigten mit den Auswirkungen der  Krankenhausreform für die Standorte vertraut zu machen und in die Überlegungen für das Zukunftskonzept einzubeziehen. Darüber hinaus sind Gespräche mit weiteren Beteiligten, wie z.B. aus Politik, Rettungsdienst oder Kostenträger geplant.

Kontakt


Landrat

Christian Jaschinski
Ludwig-Jahn-Straße 2
04916 Herzberg (Elster)
Telefon: 03535 46-0
Fax: 03535 46 2662
E-Mail: landrat@lkee.de oder Kontaktformular Web: www.lkee.de
Ins Adressbuch exportieren

Jacqueline Heinrich

Sekretärin des Landrates
Ludwig-Jahn-Straße 2
04916 Herzberg (Elster)
Telefon: 03535 46-0
Fax: 03535 46-2662
E-Mail: landrat@lkee.de oder Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren
Zum Veranstaltungskalender
Landkreiskarte

Aktuelles aus dem Landkreis

19.06.2024

enviaM – MUSIK AUS KOMMUNEN 2024:


Junge Musikerinnen und Musiker aus ganz Brandenburg zu Gast in Finsterwalde
mehr
18.06.2024

Katastrophenschutzstab in Bereitschaft


Bereich Prösen/ Sturmschäden/ südlicher Landkreis teilweise mit Stromausfällen betroffen
mehr
18.06.2024

Einladung zum Benefizkonzert des Landespolizeiorchesters


Musiker spielen am 27. Juni im Kloster Marienstern/ Erlös kommt der Arbeit des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge zugute
mehr
18.06.2024

Einladung zur Musik und Kunstparty


Am heutigen Dienstag öffnen die Fachbreiche der Kreismusik- und Kunstschule Gebrüder Grau ab 15 Uhr ihre Türen und laden zum Kennenlernen ein... mehr
12.06.2024

Grundstücksmarktbericht 2023 für Elbe-Elster erschienen


Anzahl der Kaufverträge fiel um 21 Prozent/ Geld- und Flächenumsatz um 34 bzw. 11 Prozent gesunken
mehr
14.06.2024

Wahlergebnisse für Europa- und Kreistagswahl festgestellt


Kreiswahlausschuss bestätigte Ergebnisse am 14. Juni in Herzberg
mehr
06.06.2024

85.000 Wahlberechtigte am Sonntag zur Stimmabgabe aufgerufen


Europa- und Kommunalwahlen am 9. Juni 2024 im Landkreis Elbe-Elster
mehr
Alle aktuellen Nachrichten anzeigen
© 2024, Landkreis Elbe-Elster