Hilfsnavigation

Volltextsuche

Sprache

13.05.2024

Bauernverband Südbrandenburg mit Landrat in Lugau

Landwirtschafts-GmbH Finsterwalde und Mutterkuh-Agrar-GmbH Lugau stellten sich vor/ Aktuelle Herausforderungen der Landwirtschaft erörtert
Der Zustand der Wirtschaftswege war eines der Gesprächsthemen beim Vor-Ort-Termin auf Einladung des Bauernverbandes Südbrandenburg e.V..

Der Zustand der Wirtschaftswege war eines der Gesprächsthemen beim Vor-Ort-Termin auf Einladung des Bauernverbandes Südbrandenburg e.V..
© Pressestelle Kreisverwaltung/Torsten Hoffgaard

Der Vorstand des Bauernverbandes Südbrandenburg e.V. hatte am 8. Mai u.a. Verantwortliche der Kreisverwaltung und der Kommunalpolitik nach Lugau zum Betriebsbesuch der Landwirtschafts-GmbH Finsterwalde und der Mutterkuh-Agrar-GmbH Lugau eingeladen. Er setzte damit die bewährte Tradition fort, landwirtschaftliche Betriebe der Region vorzustellen und aktuelle Herausforderungen der Branche anzusprechen. Für Landrat Christian Jaschinski sind die Zusammenkünfte eine willkommene Gelegenheit, um sich auf direktem Weg ein Bild von der Landwirtschaft und den dort wirkenden Unternehmen zu machen. Geschäftsführer Frank Neczkiewicz stellte sein Unternehmen vor: Die Landwirtschafts-GmbH Finsterwalde und die Mutterkuh-Agrar-GmbH Lugau bewirtschaften als Unternehmensverbund rund 3.000 ha in Südbrandenburg in der Region zwischen Doberlug-Kirchhain und Finsterwalde. Wichtigster Produktionszweig ist die Milchproduktion. Zusätzlich werden Futterbau, Marktfruchtanbau und Mutterkuhhaltung mit Rindermast betrieben. Darüber hinaus beliefert der Unternehmensverbund eine Biogasanlage mit Silagen, und die Mutterkuh-Agrar-GmbH Lugau hat mehrere Solarparks entwickelt. 

Landrat Christian Jaschinski, der mit der Leiterin des Amtes für Veterinärwesen, Lebensmittelüberwachung und Landwirtschaft, Amtstierärztin Mareike Wohlert, und der Sachgebietsleiterin Landwirtschaft, Elke Höhne, nach Lugau gekommen war, lobte das Engagement vor Ort. „Wir brauchen so tatkräftige Unternehmer, wenn wir als Landkreis vorankommen wollen.“ Was dort entstanden sei, sei beachtlich und gehe auch deutlich über das rein betriebswirtschaftliche Engagement hinaus. Nicht nur Vereine und Feuerwehren könnten so auf unbürokratische Hilfe zählen. Das sei ein wichtiges Pfund für die Region. Der Landrat warb daher für mehr Verständnis, Unterstützung und Toleranz in der Gesellschaft, die nötig sei, um auch in Zukunft erfolgreich tätig sein zu können. 

13.05.2024 

Kontakt


Herr Torsten Hoffgaard

Pressestelle
Pressereferent
Ludwig-Jahn-Straße 2
04916 Herzberg (Elster)
Telefon: 03535 46-1201
Fax: 03535 46-1239
E-Mail: pressestelle@lkee.de oder Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren
© 2024, Landkreis Elbe-Elster