Hilfsnavigation

Volltextsuche

Sprache

15.03.2021

Zentrale Teststelle in Doberlug-Kirchhain startet am 18. März

Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, Tests ausschließlich nach vorheriger Terminbuchung über Hotline
Logo Landkreis Elbe-Elster

Logo Landkreis Elbe-Elster

Wie bereits angekündigt, strebt der Landkreis gemeinsam mit dem Klinikum eine Lösung an, um kurzfristig die von der Bundesregierung beschlossenen kostenlosen Bürgertestungen anzubieten. Die Vorbereitungen laufen seit letzter Woche auf Hochtouren. Landrat Christian Heinrich-Jaschinski: „Trotz allem Optimismus und hohem Engagement derer, die das seit voriger Woche im Klinikum und in der Kreisverwaltung mit Hochdruck vorbereiten, war ein Start am avisierten 15. März nicht möglich. Wir haben einen sehr guten Arbeitsstand, aber so eine Teststelle lässt sich nun mal nicht binnen weniger Tage aus dem Boden stampfen. Ebenfalls sind wir von Lieferzeiten bei den Schnelltests abhängig. Nach den finalen Abstimmungen vom Montag erfolgt der Start am 18. März. ich kann nur allen Beteiligten danken, die das jetzt vorbereiten. Mein Dank richtet sich auch an die Stadt Doberlug-Kirchhain und den Bürgermeister Bodo Broszinski, der hier schnell mit der Bereitstellung des Refektoriums geholfen hat.“
Die Teststelle ist als kurzfristige Übergangslösung gedacht, bis genügend weitere Leistungserbringer mit dabei sind. Erste Apotheken sind bereits beauftragt und auch Hilfsorganisationen oder Träger der freien Wohlfahrt haben sich schon gemeldet und Interesse bekundet. Denn ein Krankenhaus sollte in erster Linie kranke Menschen versorgen und solche Aufgaben, wie das Testen gesunder Bürger, allenfalls vorübergehend durchführen.
Die Teststelle wird am Standort des Refektoriums in Doberlug-Kirchhain mit zwei Teststraßen eingerichtet, um einen größeren Durchlauf zu ermöglichen. Es werden ausschließlich nur Personen getestet, die vorher einen Termin gebucht haben. Dies ist über eine Termin-Hotline von Montag bis Freitag, 8.00 bis 15:00 Uhr, unter 03535 - 46 2121 möglich.
Es werden PoC-Antigen-Schnelltests durchgeführt. Dies sind also nicht die Laien-Selbsttests, die seit kurzem zum Beispiel auch in Drogerien oder Supermärkten angeboten werden.
Das bedeutet, dass der Test durch fachkundiges Personal durchgeführt wird. Das Ergebnis liegt innerhalb einer Viertelstunde vor. Folgendes sollten interessierte Bürger darüber wissen:

Es muss ein Abstrich aus dem Nasen-/Rachenraum entnommen werden. Dazu wird ein Tupfer entweder durch den Mund oder durch die Nase zur hinteren Rachenwand geführt. Der Tupfer muss die Rachenwand berühren und wird gedreht, damit ausreichend Material, an dem ggf. Viruspartikel haften, entnommen werden kann. Das Personal muss während des Testvorgangs Schutzkleidung tragen (Atemschutzmaske, Schutzbrille/Visier, Kittel, Handschuhe), um sich dabei nicht selbst anzustecken. Falls es während des Abstreichens durch die Nase zu Nasenbluten kommt, wird sich das Personal darum kümmern und helfen. Die Anweisungen sind zu befolgen, damit bestmöglich geholfen werden kann. Ebenso kann es beim Abstreichen zu einem kurzen unangenehmen Kratzgefühl, Augentränen oder Würgereiz kommen. Auch in diesem Fall ist den Anweisungen des Personals zu folgen.
Innerhalb folgender Öffnungszeiten sind Tests möglich:

Montag, Mittwoch, Freitag von 8:00 bis 12:00 Uhr und 12:30 bis 16:30 Uhr

Dienstag, Donnerstag von 9:30 bis 13:30 Uhr und 14:00 bis 18:00 Uhr

Was ist durch interessierte Einwohner des Landkreises zu beachten?

  • Es werden ausschließlich Bürger ohne Symptome getestet. Personen mit Symptomen wenden sich, wie bisher auch, an ihren Hausarzt
  • Mitzubringen ist die Versicherten-Chipkarte
  • Weiterhin muss zwingend eine FFP2-Maske getragen werden, um potenzielle Virusübertragungen zu vermeiden
  • Tests erfolgen ausschließlich nach vorheriger Terminvereinbarung über die Hotline
Wird das nicht beachtet, erfolgt keine Testung! Interessierte Bürger mögen dies beachten, um Ärger vor Ort zu vermeiden.

Kontakt


Herr Torsten Hoffgaard

Pressestelle
Pressereferent
Ludwig-Jahn-Straße 2
04916 Herzberg (Elster)
Telefon: 03535 46-1201
Fax: 03535 46-1239
E-Mail: pressestelle@lkee.de oder Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren

Herr Holger Fränkel

Pressestelle
SB Medienservice
Ludwig-Jahn-Straße 2
04916 Herzberg (Elster)
Telefon: 03535 46-1243
Fax: 03535 46-1239
E-Mail: amtsblatt@lkee.de oder Kontaktformular E-Mail: holger.fraenkel@lkee.de oder Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren
© 2021, Landkreis Elbe-Elster

Informationen zum neuartigen Corona-Virus (SARS-CoV-2, COVID-19)

Wichtige Telefonnummern

Begründeter Verdachtsfall?
Hausarzt telefonisch kontaktieren 

Außerhalb der Hausarzt-Sprechzeiten
Ärztlicher Bereitschaftsdienst 116 117

Fragen zum Coronavirus (Hinweis: Keine Impfterminvergabe!)
Hotline 03535 46 4004 (Montag-Freitag 08:00-15:00 Uhr)
E-Mail: corona@lkee.de

Bürgertelefon des Landes Brandenburg zum Thema  Coronavirus

Hotline 0331 866 5050 (Montag-Freitag 09:00-17:00 Uhr)
E-Mail: buergeranfragen-corona@brandenburg.de

Koordinierungszentrum Krisenmanagement in Brandenburg


Weitere Informationen