Hilfsnavigation

Volltextsuche

Sprache

25.11.2021

Landkreis arbeitet an kurzfristigen Impf-Zusatzangeboten

Drei regionale Impfstellen sollen Arztpraxen unterstützen/ Kreisverwaltung bleibt für Besucher geöffnet/ Umfangreiches Informationsangebot im Internet verfügbar
Logo Landkreis Elbe-Elster

Logo Landkreis Elbe-Elster

Aufgrund der aktuellen Corona-Hotspotlage im Landkreis Elbe-Elster und der damit verbundenen Situation in den Hausarztpraxen (Regelversorgung, aktuelle Erkältungssituation, Coronaimpfungen plus Boosterimpfungen) beabsichtigt die Kreisverwaltung in Zusammenarbeit mit kommunalen Partnern und Hilfsorganisationen, kurzfristig zusätzliche Impfangebote zu ermöglichen. „Unsere Arztpraxen im Landkreis leisten eine hervorragende Arbeit und haben die Impfkampagne bislang tatkräftig unterstützt. Aber auch sie sind derzeit am Limit. Deshalb haben wir zusätzlich drei Impfstellen im Landkreis angedacht, die regional verteilt für etwas Entlastung in den Arztpraxen sorgen sollen. Einzelheiten werden derzeit noch abgestimmt“, sagte Landrat Christian Heinrich-Jaschinski am 24. November im Corona-Krisenstab der Kreisverwaltung.

Die Kreisverwaltung bleibt auch nach den Beschlüssen von Land und Bund zur neuen Eindämmungsverordnung und zum neuen Infektionsschutzgesetz für Besucher geöffnet. Allerdings wird darum gebeten, Anliegen nach Möglichkeit telefonisch zu klären und nur in dringenden Fällen persönlich vorbeizuschauen. Sollte sich das nicht vermeiden lassen, wird um vorherige Terminabsprache gebeten. Grundsätzlich gelten in allen Gebäuden der Kreisverwaltung die aktuellen Hygienevorgaben mit einer Maskenpflicht. Besuchern, die durch Vorlage eines gültigen ärztlichen Attestes nachweisen, dass sie vom Tragen einer Maske befreit sind, haben jedoch nachzuweisen, dass sie sich in den letzten 24 Stunden vor dem Aufsuchen der Kreisverwaltung einer Testung auf das SARS-CoV-2-Virus mit negativem Ergebnis unterzogen haben (Testnachweis).
Aktuelle Informationen zur „Corona-Lage“ sind jederzeit über die Internetseite des Landkreises unter www.lkee.de verfügbar, die fortlaufend aktualisiert und ergänzt werden. Dazu gehören einerseits aktuelle Pressemitteilungen, aber auch Serviceinformationen zu Corona-Tests und Impfungen sowie Rechtsgrundlagen. Andererseits finden Onlinebesucher dort Hintergrundinfos, Grafiken und Erläuterungen zum aktuellen Infektionsgeschehen im Landkreis.
Seit dem 1. September 2021 verzeichnete der Landkreis Elbe-Elster etwa 4.300 neue Corona-Fälle – allein in den vergangenen dreieinhalb Wochen waren es knapp 3.700! Zum Jahreswechsel
2020/21 wurde diese Zahl erst nach über zwei Monaten erreicht. Aktuell liegt die Zahl der Neuinfektionen binnen sieben Tagen bei 1.474 (7-Tage-Inzidenz).
Mit Blick auf die Entwicklung in den vergangenen 14 Tagen und dem derzeitigen regionalen Reproduktionswert wird damit gerechnet, dass sich das kontinuierliche Wachstum von bislang 40 Prozent im Wochenvergleich auch in der aktuellen Woche fortsetzt. Etwa zwei Drittel aller Neuinfektionen der vergangenen 14 Tage entfallen auf Personen ohne Impfschutz. Etwa ein Drittel aller Neuinfektionen der vergangenen 14 Tage entfallen dabei auf ungeimpfte Erwachsene im Alter von 18 bis 59 Jahren, davon überwiegend im Alter zwischen 18 und 44 Jahren (Meldezeitraum: 3.11. bis 16.11.2021)
Insgesamt waren per 15. November 2021 knapp 55 Prozent aller Impfberechtigten vollständig geimpft und knapp über 55 Prozent hatten eine Erstimpfung.

Kontakt


Herr Torsten Hoffgaard

Pressestelle
Pressereferent
Ludwig-Jahn-Straße 2
04916 Herzberg (Elster)
Telefon: 03535 46-1201
Fax: 03535 46-1239
E-Mail: pressestelle@lkee.de oder Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren

Herr Holger Fränkel

Pressestelle
SB Medienservice
Ludwig-Jahn-Straße 2
04916 Herzberg (Elster)
Telefon: 03535 46-1243
Fax: 03535 46-1239
E-Mail: amtsblatt@lkee.de oder Kontaktformular E-Mail: holger.fraenkel@lkee.de oder Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren
© 2021, Landkreis Elbe-Elster

Informationen zum neuartigen Corona-Virus (SARS-CoV-2, COVID-19)

Wichtige Telefonnummern

Begründeter Verdachtsfall?
Hausarzt telefonisch kontaktieren 

Außerhalb der Hausarzt-Sprechzeiten
Ärztlicher Bereitschaftsdienst 116 117

Bürgertelefon des Landes Brandenburg zum Thema  Coronavirus
Hotline 0331 866 5050 (Montag-Freitag 09:00-17:00 Uhr)
E-Mail: buergeranfragen-corona@brandenburg.de

Fragen zum Coronavirus (Hinweis: Keine Impfterminvergabe!)
Hotline 03535 46 4004 (Montag-Donnerstag 08:00-15:00 Uhr, Freitag 08:00-12:00 Uhr) 

Fragen zur SARS-CoV-2-Umgangsverordnung (Ordnungsamt)
Hotline 03535 46 4488 (Montag-Donnerstag 08:00-15:00 Uhr, Freitag 08:00-12:00 Uhr) 


Koordinierungszentrum Krisenmanagement in Brandenburg


Weitere Informationen