Hilfsnavigation

Kjellberg Finsterwalde Montage HiFocus 360i im Bild Fabian Friedel

Volltextsuche

Sprache

12.05.2019

Erfolgreiche Premiere der „Elbe-Elster RadKulTour 2019“

Zwei Tage Raderlebnis pur mit vielen unterhaltsamen Stopps entlang der Kohle-Wind und Wasserroute zwischen Herzberg, Doberlug-Kirchhain und Finsterwalde
Unterwegs mit dem Rad von Herzberg nach Schlieben auf der »Elbe-Elster RadKulTour 2019«.

Unterwegs mit dem Rad von Herzberg nach Schlieben auf der »Elbe-Elster RadKulTour 2019«.
© Pressestelle LKEE Torsten Hoffgaard
Die Teilnehmer der ersten „Elbe-Elster RadKulTour“ erlebten am zweiten Maiwochenende eine erfolgreiche Premiere. Bei durchwachsenem Wetter mit Regen, Wind und Sonnenschein standen am Ende zwei Tage Raderlebnis pur mit vielen unterhaltsamen Stopps entlang der Kohle-Wind und Wasserroute zwischen Herzberg, Doberlug-Kirchhain und Finsterwalde. Die zwei Aktionstage am 11. und 12. Mai waren akribisch vom Tourismusverband Elbe-Elster-Land e.V. zusammen mit dem Landkreis und weiteren Kommunen vorbereitet worden. Zum Auftakt begrüßten Landrat Christian Heinrich-Jaschinski und Bürgermeister Karsten Eule-Prütz die Radler aus nah und fern auf dem Herzberger Marktplatz.
Eröffnung der »Elbe-Elster RadKulTour 2019« durch Landrat Christian Heinrich-Jaschinski (l.) und Herzbergs Bürgermeister Karsten Eule-Prütz (r.).

Eröffnung der »Elbe-Elster RadKulTour 2019« durch Landrat Christian Heinrich-Jaschinski (l.) und Herzbergs Bürgermeister Karsten Eule-Prütz (r.).
© Pressestelle LKEE Torsten Hoffgaard
Mit dabei waren dort auch Radsportenthusiasten aus dem Märkischen Partnerlandkreis in Nordrhein-Westfalen, die die „Elbe-Elster RadKulTour“ von A bis Z mitfuhren und beim ersten Zwischenstopp in Schlieben an einer Podiumsdiskussion mit der Tageszeitung „Lausitzer Rundschau“ teilnahmen. Dort erzählten Teammitglieder über ihre umfangreichen Vorbereitungen für das legendäre Radrennen „Race Across America“ (RAAM 2019) im Juni dieses Jahres, das über knapp 5.000 Kilometer von der West- bis an die Ostküste der USA über extreme Höhen- und Temperaturunterschiede führt.
Landrat Christian Heinrich-Jaschinski (l.) begrüßte das RAAM-Team 2019 aus dem Märkischen Partnerlandkreis.

Landrat Christian Heinrich-Jaschinski (l.) begrüßte das RAAM-Team 2019 aus dem Märkischen Partnerlandkreis.
© Pressestelle LKEE Torsten Hoffgaard
Landrat Christian Heinrich-Jaschinski wünschte der Mannschaft um Teamleiter Frank Lachnitt für das ehrgeizige Vorhaben alles Gute und viel Erfolg und übereichte den Sportlern einen „Unterstützungsbeitrag“ aus dem Partnerlandkreis Elbe-Elster von 1.500 Euro.

Im Gegensatz dazu standen bei der ersten „Elbe-Elster RadKulTour“ nicht Rekorde und Wettkampfgeschwindigkeiten oben an, sondern entspanntes Fortkommen und Sightseeing im Sattel. „Wir wollten mit unserem Angebot zeigen: Egal, was Einheimische oder Besucher in der Lausitz im Süden Brandenburgs bei uns unternehmen, es gibt viel zu entdecken.
Sammeln vor dem Start vor dem Herzberger Rathaus.

Sammeln vor dem Start vor dem Herzberger Rathaus.
© Pressestelle LKEE Torsten Hoffgaard
Darüber hinaus ist Radfahren gesund und umweltfreundlich, eröffnet neue Perspektiven und zeigt vieles, was einem im Auto sonst verborgen bleibt“, fasste der Landrat das Anliegen der Radveranstaltung zusammen.

Natur und Kultur per Rad erkunden, das war das Motto der Tour über insgesamt 81 Kilometer, wo der Name Programm war. Deshalb war auch der ein oder andere Kulturstopp fest eingeplant.
Diskussionsrunde im Drandorfhof Schlieben mit dem RAAM-Team 2019 v.l.n.r.: Sven Dunker (Fahrer), Miki Milivoje Nilovic (Fahrer), Landrat Christian Heinrich-Jaschinski, Frank Claus (Redakteur Lausitzer Rundschau) und Frank Lachnitt (Teamleiter).

Diskussionsrunde im Drandorfhof Schlieben mit dem RAAM-Team 2019 v.l.n.r.: Sven Dunker (Fahrer), Miki Milivoje Nilovic (Fahrer), Landrat Christian Heinrich-Jaschinski, Frank Claus (Redakteur Lausitzer Rundschau) und Frank Lachnitt (Teamleiter).
© Pressestelle LKEE Torsten Hoffgaard
Erste Haltestation am 11. Mai war der Drandorfhof in Schlieben, wo neben dem kurzweiligen Podiumsgespräch regionale Produkte zum Mittagsimbiss auf die Radfahrer warteten. Es gab die Möglichkeit, Schliebener Wein zu probieren und den Drandorfhof zu besichtigen. Darüber hinaus unterhielt der Frauenchor Schlieben mit bekannten Volksliedern.
Landrat Christian Heinrich-Jaschinski (3.v.r.) überreichte dem RAAM-Team aus dem Märkischen Kreis einen Scheck in Höhe von 1.500 Euro als Unterstützung für das anstehende Radsportabenteuer in den USA.

Landrat Christian Heinrich-Jaschinski (3.v.r.) überreichte dem RAAM-Team aus dem Märkischen Kreis einen Scheck in Höhe von 1.500 Euro als Unterstützung für das anstehende Radsportabenteuer in den USA.
© Pressestelle LKEE Torsten Hoffgaard
Anschließend ging es weiter nach Werenzhain, wo der Atelierhof bei Kaffee und Kuchen besichtigt werden konnte. Endpunkt der ersten Etappe war das Schloss Doberlug, wo u.a. Führungen durch das Museum im Schloss und die Ausstellung ErlebnisReich des Naturparks Niederlausitzer Heidelandschaft auf die Radtouristen warteten. So mancher Radtourist ließ den Abend dann beim Frühlingsfest in der Gerberstadt zünftig ausklingen.
Die Teilnehmer der »Elbe-Elster RadKulTour 2019« machten u. a. auch Station an der Förderbrücke F60 in Lichterfeld-Schacksdorf.

Die Teilnehmer der »Elbe-Elster RadKulTour 2019« machten u. a. auch Station an der Förderbrücke F60 in Lichterfeld-Schacksdorf.
© Pressestelle LKEE Torsten Hoffgaard
Am zweiten Tag war das Besucherbergwerk F60 die erste Station der RadKulTour. Dort gab es die Möglichkeit, an einem Erlebnisrundgang teilzunehmen oder mit dem Quad das Gelände der Bergbaufolgelandschaft um den Bergheider See zu erkunden. Zum Abschluss begrüßten dann am Nachmittag auf dem Finsterwalder Marktplatz die Finsterwalder Sänger die Teilnehmer der Fahrradtour.
Empfang durch die Finsterwalder Sänger vor dem Rathaus in Finsterwalde.

Empfang durch die Finsterwalder Sänger vor dem Rathaus in Finsterwalde.
© Pressestelle LKEE Torsten Hoffgaard
„Wir sind mit dem Verlauf der Premiere unserer RadKulTour sehr zufrieden. Das Echo der Teilnehmer war rundum positiv. Wir werden deshalb nach gründlicher Auswertung mit allen Partnern mit Sicherheit im nächsten Jahr eine Fortsetzung anbieten“, sagte Bettina Oecknigk vom Tourismusverband Elbe-Elster-Land e.V.

Kontakt


Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH

Burgplatz 1
04924 Bad Liebenwerda
Telefon: 035341 4971-50
Fax: 035341 497149
E-Mail: info@rwfg-ee.de oder Kontaktformular Web: www.rwfg-ee.de
Ins Adressbuch exportieren
Zum Veranstaltungskalender
Landkreiskarte

Aktuelles aus dem Landkreis

02.06.2020

Wasserentnahme mit Pumpen aus Gewässern des Landkreises ab sofort untersagt


Allgemeinverfügung des Landkreises zum Schutz der Oberflächengewässer erlassen/ Veröffentlichung im Amtsblatt Nr. 14 vom 3. Juni 2020
mehr
02.06.2020

Rund 100 Einsatzkräfte kontrollieren Brandfläche bei Plessa


Landrat und Minister dankten vor Ort allen Beteiligten für ihren Einsatz
mehr
30.05.2020

Rund 200 Kräfte bei Großschadensereignis im Einsatz


Rund 100 Hektar Brandfläche im Waldgebiet bei Plessa betroffen
mehr
29.05.2020

Elbe-Elster in der Endauswahl für „Smarte LandRegionen“


Modellvorhaben des Bundes fördert Digitalisierung in ländlichen Räumen
mehr
28.05.2020

Aktuelle Corona-Infektionen im Landkreis


77 positiv getestete Fälle/ 72 Genesene/ drei verstorbene Personen
mehr
27.05.2020

Aktuelle Corona-Infektionen im Landkreis


77 positiv getestete Fälle/ 72 Genesene/ drei verstorbene Personen
mehr
Alle aktuellen Nachrichten anzeigen
© 2020, Landkreis Elbe-Elster

Informationen zum neuartigen Corona-Virus (SARS-CoV-2, COVID-19)

Wichtige Telefonnummern

Begründeter Verdachtsfall?
Hausarzt telefonisch kontaktieren 

Außerhalb der Hausarzt-Sprechzeiten
Ärztlicher Bereitschaftsdienst 116 117

Allgemeine Fragen zum Coronavirus
Hotline des Gesundheitsamtes 03535 46 4600

Fragen zum Thema Unterricht und Schule
Hotline 03535 46 4081

Fragen zum Thema Kindertagesstätten
Hotline 03535 46 4082

(alle Hotlines zu den Sprechzeiten Montag-Freitag 08:00–12:00 Uhr
sowie Dienstag und Donnerstag 13:00-15:00 Uhr erreichbar)

Bürgertelefon des Landes Brandenburg zum Thema  Coronavirus
Hotline 0331 866 5050 (Montag-Freitag 09:00-19:00 Uhr)

Weitere Informationen