Hilfsnavigation

Volltextsuche

Sprache

07.02.2018

Preisträger der Kreismusikschule beim 15. „Best of“ dabei

Musisch kulturelle Bildungseinrichtung und Sparkassenstiftung präsentieren traditionelles Konzert am 4. März im Bürgerhaus Bad Liebenwerda

2017 konnten sich Jörg Hecht, Julian Wiegner, Mario Gängler, Evamaria Horstmann, Christian Voigt, Steven Demmel und Johannes Weber über Sparkassenunterstützung freuen, die Thomas Hettwer (v.l.n.r.) beim Best-of-Konzert überreichte.

Die Kreismusikschule „Gebrüder Graun“ und die Sparkassenstiftung „Zukunft Elbe-Elster-Land“ laden zum mittlerweile traditionellen „Best-of“-Konzert am Sonntag, 4. März 2018, um 15.00 Uhr in das Bürgerhaus nach Bad Liebenwerda ein. Musikschulleiter Thomas Prager und Thomas Hettwer vom Stiftungsvorstand werden bei der 15. Auflage ein anspruchsvolles Preisträgerkonzert mit Kreismusikschülern und Spendenübergabe der Sparkassenstiftung präsentieren.

Zu erleben sind an dem Nachmittag u.a. erste Preisträger des Regionalwettbewerbs „Jugend musiziert“ mit Weiterleitung zum Landeswettbewerb. Sie werden dem Publikum während des rund einstündigen Konzerts Kostproben ihres Könnens zu Gehör bringen. Nach Auskunft von Musikschulleiter Thomas Prager hatten 33 Schüler der musisch-kulturellen Bildungseinrichtung beim Regionalwettbewerb in Cottbus eine Fahrkarte zum Landeswettbewerb (15. bis 17. März) nach Potsdam gelöst.

31 Schüler erhielten einen 1. Preis ohne Weiterleitung, sechs einen 2. Preis und fünf einen 3. Preis beim diesjährigen Contest. Dabei waren die Bläser in diesem Jahr am stärksten in insgesamt 20 Wertungen vertreten und errangen neun Weiterleitungen zum Landeswettbewerb. Zudem waren dort auch besondere Musikinstrumente zu hören. So spielte Nadine Pluquette mit 23 Punkten (Lehrkraft: Kathrin Hübner) in der Kategorie Holzblasinstrumente auf der seltenen Bassklarinette, während Johannes Maye in der Kategorie Blechblasinstrumente mit 24 Punkten (Lehrkraft: Andrea Müller) auf der Tuba sein Bestes gab. Mit der Maximalpunktzahl von 25 glänzte Marie Hauke auf der Klarinette (Klasse: Kathrin Hübner) bei den Holzblasinstrumenten, und Bruno Bulang auf dem Tenorhorn war mit 24 Punkten (Klasse: Ulf Kluge) bei den Blechblasinstrumenten knapp an der Höchstpunktzahl dran. Bei den Bläsern waren viele Musikinstrumente wie Blockflöten, Querflöte, Klarinette, Bassklarinette, Trompete, Tenorhorn, Posaune und Tuba mit von der Partie.

„Das hervorragende Abschneiden der Schüler aus Elbe-Elster ist zum größten Teil auf hochmotivierte und engagierte Lehrer zurückzuführen, die in den drei Regionalstellen in Elsterwerda, Finsterwalde und Herzberg die Begabungen erkennen und die Talente aus dem Landkreis unterrichten“, lobte anerkennend Musikschulleiter Thomas Prager sein leistungsstarkes Kollegium.

Nicht nur die Bläser sondern auch die Bands und die Schlagzeugensembles waren mit insgesamt neun Wertungen präsent und damit voll am Puls der Zeit. Die meisten Bands und Schlagzeugensembles kamen beim Regionalwettbewerb übrigens aus dem Landkreis Elbe-Elster und erreichten exzellente Ergebnisse. Mit der höchsten Punktzahl von 25 und als bestes Ensemble in der Wertung Schlagzeug-Ensemble erhielten Nils Ertle, Finn Jäpel, Jannik Kloditz, Florian Bergener und Richard Schmidt (Lehrkraft: Lars Weber) sogar noch den Sonderpreis der Stadt Cottbus überreicht. Auch die Bands, wie die „Heartbreakers“ (Lehrkraft: Chris Poller), fahren mit jeweils 23 Punkten und gleich zwei Weiterleitungen mit insgesamt 13 Schülern zum Landeswettbewerb und werden dort die Wettbewerbsbühne rocken.

In den klassischen Wertungen waren Carl Schwarz auf dem Violoncello (Klasse: Nassib Ahmahdieh) und Laetitia Pilz am Klavier (Klasse: Johanna Zmeck) mit maximal zu erreichenden 25 Punkten in der Wertung Duo: Klavier und ein Streichinstrument äußerst erfolgreich. In der Wertung Klavier vierhändig qualifizierten sich mit 23 Punkten Johanna Koj und Giuliano Haufe (Klasse: Cornelia Dietze) mit 23 Punkten und bei den Zupfinstrumenten in Gitarre erspielten sich Julia Lengeling und Laurence Hoppe (Klasse: Uli Zech) mit 23 Punkten ebenfalls die Fahrkarte zum Landeswettbewerb.

Thomas Prager zeigt sich überaus zufrieden mit dem Abschneiden der Kreismusikschule: „Schon allein, dass wir die kreisliche Musikschule mit den meisten Anmeldungen in ganz Brandenburg sind, zeigt die enorme Leistungsfähigkeit und das große Engagement unseres Lehrerkollegiums, das gerne in Elbe-Elster arbeitet.“ Nach dem Wettbewerb ist vor dem Wettbewerb, und so heißt es für 33 Schüler, sich nach einer wohlverdienten Verschnaufpause nun auf den Landeswettbewerb Brandenburg in Potsdam vorzubereiten und weiter fleißig zu üben.

© 2018, Landkreis Elbe-Elster