Hilfsnavigation

Fotocollage mit Karl V. an der Klosterprobstei im brennenden Mühlberg anno 1547

Volltextsuche

Sprache

02.10.2017

„Cannabis - Fluch oder Segen?“

Psychiatrietag des Landkreises im November möchte informieren und aufklären

Veranstaltungsplakat

Seit 1. März ist Cannabis in Deutschland verschreibungsfähig. Nun werden viele Menschen denken, das ist doch aber eine Droge und zwar nicht mehr nur Freizeit-, sondern Alltagsdroge! In diesem Zusammenhang fällt auch oft der Begriff der „weichen Droge“ bzw. „Einstiegsdroge“. Sind also Marihuana und Haschisch gar nicht so schlimm, also kein Mörderkraut, das Aggressionen auslöst und gewalttätig macht? In alten Kulturen hatte diese Pflanze ihren Platz in religiösen Ritualen und in der medizinischen Verwendung, war oft Ersatz für teuren Tabak. Die europäische Künstler- und Intellektuellenszene nutzte Haschisch später als Inspirationsquelle. Wie sieht es denn nun aus mit gesundheitlichen Schäden, mit dem Risiko von Sucht, Psychose oder Gedächtnisstörungen? Oder auch mit psychosozialen Folgen?

So stellt der Sozialpsychiatrische Dienst des Gesundheitsamtes des Landkreises beim Psychiatrietag Refektorium Doberlug-Kirchhain am 3. November 2017 die Frage: „Cannabis - Fluch oder Segen?“ Gleichzeitig möchten die Veranstalter mit einer Vielzahl von Informationen wissenschaftliche Erkenntnisse darlegen, Missverständnisse aufklären und Denkanstöße liefern.

Programmablauf:

8.30 Uhr Einstimmungskaffee

9.00 Uhr Begrüßung Landrat Christian Heinrich-Jaschinski, Amtsärztin Dr. Anne-Katrin Voigt

9.15 Uhr Cannabis – Im Feld der Drogen Chefarzt Dipl. med. Karsten Wolff, Senftenberg

10.30 Uhr „The Wind of Change“ - Auf dem Weg zur kontrollierten Abgabe von Cannabis -

Dipl. Psychologe Andreas Gantner, Berlin

11.45 – 12.45 Uhr Pause

Psychiatrietag 2017  Cannabis Fluch oder Segen Titel Veranstaltungsflyer

12.45 Uhr Gewaltrisiko unter Drogen, Facharzt für Psychiatrie Thomas Winkler, Finsterwalde

13.45 Uhr Wege aus der Sucht/Posterdiskussion, Sozialarbeiterin S. Klein, Sozialpädagogin M. Rosar

14.15 Uhr Ende der Veranstaltung

Die Veranstaltung richtet sich an Betroffene, Angehörige, Professionelle und Interessierte. Die Veranstaltung ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Räumlichkeiten sind barrierefrei zu erreichen. In den Pausen stehen kostenlose Getränke und ein Imbiss zur Verfügung.

Moderation/ Ansprechpartner:

Reiko Mahler

Tel.: 035341-978703, gesundheitsamt@lkee.de

Kontakt


Herr Torsten Hoffgaard

Pressestelle
Pressereferent
Ludwig-Jahn-Straße 2
04916 Herzberg (Elster)
Telefon: 03535 46-1201
E-Mail: pressestelle@lkee.de oder Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren

Herr Holger Fränkel

Pressestelle
SB Medienservice
Ludwig-Jahn-Straße 2
04916 Herzberg (Elster)
Telefon: 03535 46-1243
E-Mail: holger.fraenkel@lkee.de oder Kontaktformular E-Mail: amtsblatt@lkee.de oder Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren
© 2017, Landkreis Elbe-Elster